Gesetzliche Grundlagen

Hier finden sich die Gesetzestexte mit Bezug auf das Projekt fri-tic.

01.08.2014

Der Staatsrat beschliesst, die Fachstelle fri-tic statt der PH dem Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 (S2) an der EKSD zu unterstellen.

Gleichzeitig beschliesst er, einen Führungsausschuss zu bilden, der zusammengesetzt ist aus: den Amts-Chefs Unterrichtsämter des EKSD; dem Amts-Chef der Berufsbildung; einem Vertreter des ITA; einer Vertretung des Generalsekretariats der EKSD; dem Leiter der Fachstelle fri-tic. Ihre Aufgabe ist die Ausarbeitung eines Projekts für eine kantonale Strategie zur Integration der Medien und ICT in den Unterricht sowie die Steuerung der Umsetzung dieser Strategie.

10.04.2008
Die Direktorin der EKSD beschliesst, die Fachstelle fri-tic als ständige Einrichtung weiterzuführen. Administrativ wird die Fachstelle der PH Freiburg unterstellt.

03.10.2006
Der Grosse Rat beschliesst einstimmig die Verlängerung des Projekts fri-tic (108 Ja, 0 Nein, 0 Enthaltung)

04.07.2006
Der Staatsrat verabschiedet zuhanden des Grossen Rates den Dekretsentwurf und die Botschaft bezüglich der Verlängerung des Projekts fri-tic  

(deutscher Text ab S. 6)

20.12.2004
Die Richtlinien über die Kompentenzen und die Ausbildung der Lehrpersonen in den IKT sind vom EKSD verabschiedet

15.12.2004
Der Grosse Rat nimmt Kenntnis vom Bericht des Staatsrats vom 13.09.2004 zum Projekt fri-tic 

(deutscher Text ab S.9)

15.09.2003
Das Ausbildungskonzept für Lehrpersonen ist von der EKSD angenommen 

05.11.2001
Der Staatsrat promulgiert das Dekret und setzt es ab sofort in Kraft

18.09.2001
Der Grosse Rat stimmt dem Dekret fri-tic zu (91 Ja, 2 Nein, 9 Enthaltungen) 

12.06.2001
Der Staatsrat verabschiedet zuhanden des Grossen Rates den Dekretsentwurf und die Botschaft betreffend das Globalkonzept fri-tic

Die Botschaft enthält eine detaillierte Beschreibung des Globalkonzepts fri-tic